Künstler und Dozenten

Uwe Petruch

 

 

1965                     geboren in Vaihingen/Enz, Die Familie stammt aus der

                             Mittelslowakei

1987 - 1994          Studium der Humanmedizin, Tübingen und London

1994 - 2005          Universitäts-KinderklinikTübingen

2005 - 2010          Oberarzt, Kinderklinik Schömberg (Schwarzwald)

Seit 2011              Kinderarzt in Metzingen, Schwerpunkt Neuropädiatrie / EEG 

                             Unterricht

ab 1988                Zeicheninstitut Universität Tübingen, Professor Martin Schmid

1991 - 1993          Klassische chinesische Kalligraphie bei Teng, Li-Chün aus

                             Taiwan

1998 - 2009          Sommerakademien in der Slowakei, bei Daniel Fischer

                            (Bratislava)

Frühjahr 2000   Gaststudent Academy of Fine Arts Bratislava

                             (VŠVU),Slowakei

                             Klasse Prof. Daniel Fischer, Semesterausstellung

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

2000                         „early signs – frühe zeichen" , Max-Plank-Haus Tübingen

                                „akute objekte – acute objects" ŠMIRGEL-Objekte, Galerie

                                Villa Köstlin, Tübingen

2007                         „dancing shadows" Sekundenzeichnungen, FLORIAN,

                                 Tübingen

2008                         „Dekade 1", 10 Jahre Kunst, Ugge Bärtle Museum,    

                                 Tübingen

2010                         „drahtzeichnungen", HANSEATICA, Tübingen

2011                         „drahtzeichnungen", Galerie auf dem Podest, Reutlingen

 

Gruppenausstellungen

 

1997                          Ausstellung „Kunst in Tübingen´97", Kunsthalle Tübingen

1998                         „Kunstdorf Tübingen-Unterjesingen", Thema: „red colour"

2006                          Ausstellung „Kunst in Tübingen 2006", Kulturhalle Tübingen

2007 - 2009               „Adventskasten", Mehrzweck-halle.ch, Zürich: 2007

                                 ŠMIRGEL VIZOR

2009                          Kanzlei Wilhelm, Düsseldorf, „ROT-SCHWARZ-

                                 KALLIGRAPHIEN"

2010                          Landratsamt Calw, „drahtzeichnungen" mit M. Brook

2010                          Museum Haus Löwenberg, Gengenbach,  

                                 „Dahtzeichnungen"

 

Aktionen und Performances

 

4.6.1999                    TIAN AN MEN - 4.6.1989, Stiftskirche Tübingen,

                                Performance anlässlich d. 10.Jahrestages des Massakers in

                                Peking

2002                         ŠMIRGEL Aktion anlässlich der Documenta 11, Kassel

2007                         1. Kulturnacht Tübingen, „U.S.A. Uwe Shot America", 

                                Reisefotografie

2008                         2. Kulturnacht Tübingen, „MAIL ART in der U – POST"

2009                         20. Mainzer Minipressen-Messe, TZMOK Bücher

2009                         Teilnahme am „1. Tübinger Kunstgeschäft"

2007 - 2009             Adventskalender Aktion, mehrzweckhalle.ch, Zürich

                                Auktionen im Cabaret Voltaire, Zürich

2010                         3. Kulturnacht Tübingen, „BLAUpause", Amaryllisdrucke:

                                blau

Seit 2010 Mail        Art Beiträge zu den „assembling boxes" No. 4,5, und 16,

                                Franticham, Redfox Press, Irland



Adrian Lacour

1962 - 1967 Studium an der AGS Basel u.a. bei Emil Ruder und Armin Hofmann
1968 - 1976 Art Director in den Werbeagenturen Günther Bläse; Leonhard & Kern, Dongowski & Simon und Fey - Dressel - Schlichenmaier
1972 - 1982 Gesangsunterricht Der Grund u.a. dafür, die Erkenntnis zu gewinnen über Text - Melodie - Klang in der Musik, Text - Schrift - Klang in der typografischen Gestaltung. Die Sematik.
seit 1976 Eigenes Atelier als Grafik-Designer und Konzeptionist

Arbeiten

Neugestaltung der Stuttgarter Zeitung, WIFO, Wirtschaftsbeilage, Modebeilage; IBM Deutschland; Vereinigte Motor-Verlage Stuttgart, Selbstdarstellung des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart; Karl Gröner GmbH, Schriftsysteme; Saba Hifi; bayerdynamic; BUS Büromöbel; Deutscher Sparkassenverlag; Stuttgarter Kammerorchester; Zimmermann's Buchhandlung. Konrad-Theiss-Verlag; Layout-Setzerei Stulle; Berthold Schriftsysteme; Jeton, Jazz- und Klassik-Label; Kunstkalender der Firma sto; Logo des Restaurant PARK, Göppinger Stadthalle; Internetgestaltungen, u.a. Tabacum, Stuttgart. sto - Kunstkalender 1996.
seit 1972 Lehrtätigkeit u.a. an der Fachhochschule für Druck. der Werbefachlichen Akademie Baden Württemberg; der Merz-Akademie, der staatlichen Akademie der bildenden Künste am Weissenhof, der Hochschule für Technik in Stuttgart, Seminare für die IG-Medien
Jury 1977 Mal-Wettbewerb UV Sindelfingen; 1999 Jugendweltverband "Wie geht es, Tier?" des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Schimherr und Bundesjuror Prof. Heinz Sielmann; 1999 Landes Sport Bund "Wer ist die Schönste im ganzen Land"; 2005 und 2007 Deutscher Preis für die politische Karikatur
Publikationen u.a. in den Zeitschriften Graphis, Page, Deutscher Drucker und in Kurt Weidemann's Buch "Wo der Buchstabe das Wort führt" Forum, IG Medien; Kunst und Kultur, Ver.di
Zahlreiche Auszeichnungen für Arbeiten im Bereich Kommunikations-Design, Ausstellungsbeteiligungen in München, Stuttgart, Essen, Toronto, New York und Los Angeles.
 

Vorträge und Layouttraining

  bei den Typotagen der IG / Medien, Ver.di:
1999 Funktion und Bedeutung der Schriftgestaltung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. pupl. in FORUM
2000 Der Sport und seine Bewegungen
2001 Architektur und Mode, die beiden Hüllen des Menschen, Typographie - die Schmicke der Sprache. pupl. in KUNST UND KULTUR
2006 Forum Typographie, im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen: Die Globalisierung der Sprache, der Wille zur Form, spots von Basel bis heute.
 

Einzelaustellungen

1962 Alte Universität Freiburg (Malerei)
1986 Fotoausstellung "Schneewittchen meets Schweinebubi & Co" im Fresko. Staatsgalerie Stuttgart
1994 TYPETOWN im Fresko
1997 - 1998 Zeichnungen im Fresko, Staatsgalerie Stuttgart
2000 Fotografien im Stuttgarter Künstlerbund
2004 Zeichnungen und Malerei - Mondo obsessione im Stuttgarter Künstlerbund
 

Gruppenaustellungen

2005 2. Graphik-Biennale, Galerie Dorn, Stuttgart
2006 Fotografen und Fotokünstler, Stuttgarter Künstlerbund e.V.
2007 Internat. Ausstellung im Schloß Untergröningen "Das exponierte Tier" Zeichnungen und Fotographie.
 

Eigene Publikationen, Grafik und Text

1972 OLO:OLO
1984 Cesare, Carmine, Boccolucci,
2003 TYPETOWN, wurde zu einer festen Installation im Foyer des Stuttgarter Pressehauses in Stgt.-Möhringen, ebenso dort eine Flächengestaltung zur Meinungsfreiheit
 

Eigene Fotobiicher

1987 Die Realität Mensch
1991 MON1 PREVELI ein kretisches Kloster

Thomas Ott

  • Geboren am 21.3.1958 in Stuttgart.
  • Ab 18 Leitung einer Tanzband
  • Mitwirkung in verschiedenen Jazzbands im Raum Stuttgart
  • Nach dem Abitur zunächst Laufbahn im gehobenen Verwaltungsdienst
  • 1985 - 1989 Studium am Hohner-Konservatorium Trossingen mit den Instrumentalfächern Akkordeon, Klavier, Gitarre und Mundharmonika - Unterricht bei Hubert Deuringer und bei einigen Stuttgarter Jazz-Pianisten, u.a. Egon Fleischer
  • Tätigkeit als Musiklehrer und Dirigent in verschiedenen Vereinen
  • Leitung von Improvisitationskursen im Hohner-Konservatorium
  • seit 2003 Auftritte im Quartett ARTango, zu dessen Programm Tango, Musette, Samba und Jazztitel gehören
  • Neben der Unterrichtstätigkeit entstanden und entstehen Arrangements und Kompositionen im gehobenen Unterhaltungsbereich in Richtung Pop und Jazz

Stefan Scholpp

Geboren im Winter des Jahres 1957 in Stuttgart

 

Schon früh entwickelt sich das Interesse an den Phänomenen unserer Natur, den Pflanzen, Tieren und Menschen, dem Feuer, dem Wasser, dem Licht und der Dunkelheit, der Erde, des Himmels und den Allem innewohnenden Farben.

 

Dem Abitur folgt ein Studium an der Freien Kunstschule Stuttgart, und darauf die Ausbildung zum Manufakturporzellanmaler in der Porzellanmanufaktur Ludwigsburg.

 

 Die Gesellenprüfung wurde mit Auszeichnung bestanden und es folgen viele Jahre der Berufserfahrung in der Manufaktur als Porzellanmaler auf nahezu allen malerischen Gebieten.

 

Erfolgreicher Abschluß der Weiterbildung zum Industriemeister der Feinkeramik mit Ausbildereignung an der Schule für Farbe und Gestaltung Stuttgart-Feuerbach.


Seit 2010 selbstständig und freiberuflich als Künstler und Porzellanmaler tätig.


Andreas Lux

Andreas Lux, geboren1959 in der Käthchenstadt am Neckar, Studium und Diplom der Fachrichtung Architektur, staatlich geprüfter Informations-Designer, selbstständig als Schriftkünstler und Schriftdesigner lebt und arbeitet seit1999 im schwäbischen Eningen unter Achalm.
Er entwirft Schriften, Logos und gestaltet im Auftrag von Firmen, Verlagen und Werbeagenturen Schriftzüge für wertige Produkte und besondere Anlässe.

Ab 1985 besuchte Andreas Lux zahlreiche Weiterbildungen bei international renommierten Künstlern, die ebenfalls im Bereich Schriftkunst tätig sind.
Seit etwa 20 Jahren leitet er Kurse und Seminare für Schriftgestaltung bei verschiedenen Bildungseinrichtungen, Firmen und Akademien in Süddeutschland und Österreich. Öffentliche Schreibvorführungen auf ausgewählten Kunstmärkten und Messen sowie Ausstellungen, Veröffentlichungen und Vorträge zur Kalligraphie und Schriftgeschichte ergänzen seinen Tätigkeitsbereich.

Sabine Bartl

 

Sabine Bartl geboren in Plochingen am Neckar, begann im Alter von sechs Jahren Flöte zu spielen. Nach anfänglichem Unterricht in Sopranblockflöte und Klavier erhielt sie ihren ersten Gesangs- und Querflötenunterricht bei Prof. Mäder.
Weiterführende Studien unter anderem bei Joseph Singer, Staatstheater Stuttgart, bei Prof. Robert Dohn, Musikhochschule Stuttgart, sowie Improvisationskurs bei Helmut Eisel, Saarbrücken.
Mitwirkung bei zahlreichen Orchester- und Kammermusikkonzerten sowie bei diversen Tonträgeraufnahmen.
Als selbständige Musikpädagogin mit dem Schwerpunkt Travers- und Böhmflöte tätig.
In den vergangenen Jahren machte sie sich mit einer Vielzahl von Konzerten im Bereich der Kammer- und Kirchenmusik einen Namen.
Konzerte im In- und Ausland zeichnen Sabine Bartl mit ihrer regen Konzerttätigkeit aus. Sie spielt auf einem 24-karätigen-Mehnert-Goldkopf, was dem Ton einen schönen, runden und warmen Klang verleiht.


Dr. Waltraud Falardeau

Dr. Waltraud Falardeau
stammt aus dem Ruhrgebiet. Sie lebte über 10 Jahre in Kanada und erwarb an der Carleton University, Ottawa, einen Masters in deutscher Literaturwissenschaft. Nach Deutschland zurückgekehrt, studierte und promovierte sie im Fachbereich Erziehungswissenschaften und arbeitete als Lehrerin und Sprachtherapeutin.

Seit einigen Jahren ist sie als freie Dozentin für Pädagogik und Literatur sowie als Rezitatorin tätig.



Christina Klotz und Eva Pfendtner

Christina Klotz geb. 1978

 

Seit ihrer Kindheit macht sie Musik. 2005 erfüllte sie sich einen Herzenswunsch und gegann Harfe zu spielen.

Seitdem nimmt sie Unterricht an der Musikschule Winnenden bei Frau Eva Bredl.

2008 gründete sie zusammen mit ihrer Freundin Eva Pfendtner das Duo Saitensprünge,

spielt seither im Duo und hatte auch schon einige Soloauftritte.

Musik, insbesondere die Harfe, macht sie sehr glücklich und sie verbringt viel Zeit mit ihrem Instrument.

 

Eva Pfendtner geb. 1978

 

Bereits als Kind faszinierte Eva Pfendtner die Geige, wagte sich aber erst mit 25 Jahren daran, sie spielen zu lernen.

Seit 2003 nimmt sie Geigenunterricht und spielt seit 2006 im Orchester Sinfonietta in Waiblingen mit.

2008 gründete sie mit ihrer Freundin Christina Klotz das Duo Saitensprünge und hatte mit ihr zusammen diverse Auftritte auf Vernissagen, Feiern und Jubiläen.